Jahresbericht 2014

Tra­di­tio­nell zu Beginn des Jah­res fand am 24.01.2015 die Jah­res­haupt­ver­samm­lung der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Kemel statt. Der 2. Vor­sit­zen­de Erik Zos­ke und der Wehr­füh­rer Ralf Struth konn­ten im Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus zusam­men mit dem stell­ver­tre­ten­den Gemein­de­brand­in­spek­tor Sascha Schnei­der 24 Mit­glie­der begrüßen.

Zahl der Alarmierungen 2014 leicht gesunken

Im Ver­gleich zum Vor­jahr ist die Zahl der Ein­sät­ze auf hohem Niveau mit 39 zwar leicht zurück gegan­gen (2013: 45), aber Lan­ge­wei­le kam bei den 9 Brand- und 25 Hil­fe­leis­tungs­ein­sät­zen und zwei Fehlar­mie­run­gen trotz­dem nicht auf. Beson­de­re Ein­satz­schwer­punk­te bil­de­ten die Mona­te Juli und August, in denen wir allein zu 11 Ein­sät­zen in 15 Tagen alar­miert wurden.
Beim Blick auf das Ein­satz­ge­sche­hen des zurück­lie­gen­den Jah­res mit 320 Gesamt­ein­satz­stun­den hob die Wehr­füh­rung fol­gen­de Ein­sät­ze hervor:

  • Zwei Ver­kehrs­un­fäl­le bei Zorn; Sturm­scha­den Lau­fen­sel­den, ein Brand­mel­deralarm sowie Ver­kehrs­un­fall auf der B 260 (Mai)
  • Gefahr­gut­alarm im Kreis­haus Bad Schwal­bach (Juli)
  • Brand Forst­stra­ße Kemel, Unwet­ter-Ein­sät­ze Tor­na­do Bad Schwal­bach und Ver­kehrs­un­fall bei Hup­pert (August)
  • Ver­kehrs­un­fall Pkw/Lkw (Sep­tem­ber)
  • Ver­kehrs­un­fall Pkw mit 2 ein­ge­klemm­ten Per­so­nen (Novem­ber)

Auf­fal­lend ist der im Ver­gleich zu 2013 star­ke Rück­gang der Brand­mel­de­aus­lö­sun­gen (2013: 14, 2014: 3).
Lei­der wur­den wir bei drei Ein­sät­zen, d.h. zwei Tür­öff­nun­gen und einem Ver­kehrs­un­fall, bei der die Fah­re­rin ver­starb, wie­der mit dem Tod konfrontiert.

Kooperation mit Watzelhain bewährt — Ausbildungsstand weiterhin gut

Alles in allem hat sich die Koope­ra­ti­on mit der Feu­er­wehr Wat­zel­hain auch im ver­gan­ge­nen Jahr bewährt. Neben den Lehr­gän­gen auf Kreis- und Lan­des­ebe­ne (12 Teil­neh­mer) wur­den wie­der etli­che Pflicht­ter­mi­ne wie theo­re­ti­sche Unter­wei­sun­gen oder der Durch­lauf auf der Atem­schutz­stre­cke in Idstein absol­viert. Die 30 Übungs­diens­te ein­schließ­lich Alarm­übun­gen und Atem­schutz­un­ter­wei­sun­gen erstreck­ten sich über 782 Stun­den und waren mit 14 Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mern im Durch­schnitt gut besucht.

Beförderungen

Für all sol­che Diens­te konn­ten Beför­de­run­gen aus­ge­spro­chen wer­den, so dass der stell­ver­tre­ten­de Gemein­de­brand­in­spek­tor Sascha Schnei­der die Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den Mela­nie und Tan­ja Böer (Feu­er­wehr­frau), Lukas Her­mann (Feu­er­wehr­mann), Peter Schnei­der (Ober­feu­er­wehr­mann) sowie Ralf Struth (Brand­meis­ter) zu ihren Beför­de­run­gen beglück­wün­schen konnte.

Erfreuliche Entwicklung beim Feuerwehrnachwuchs

Eine posi­ti­ve Bilanz konn­te hin­sicht­lich der Mit­glie­der­ent­wick­lung in den Nach­wuchs­ab­tei­lun­gen gezo­gen wer­den. Die Jugend­feu­er­wehr hat zur­zeit 13 Mit­glie­der, davon fünf weib­lich. Lukas Herr­mann hat die Jugend­feu­er­wehr zwar ver­las­sen, ist dafür aber erfreu­li­cher­wei­se direkt in die Ein­satz­ab­tei­lung gewechselt.
Nach­dem Anfang 2014 noch 13 Jun­gen und Mäd­chen zu den Dra­chen-Kids zähl­ten, konn­ten im Lau­fe des Jahrs allein sie­ben wei­te­re Kin­der auf­ge­nom­men wer­den. Das 4‑köpfige Betreu­er­team konn­te zwi­schen­zeit­lich durch einen wei­te­ren Hel­fer auf­ge­stockt werden.
Beson­de­re Höhe­punk­te waren für die Jugend die jähr­li­che Tan­nen­baum­ak­ti­on und der Wett­kampf um den Hei­den­ro­der GBI-Pokal. Am 20.07.2014 haben die Dra­chen­kids Hei­den­rod am 2. Kin­der­feu­er­wehr­tag in Hün­stet­ten teil­ge­nom­men, der unse­rem Feu­er­wehr­nach­wuchs gro­ßen Spaß berei­tet hat. Der nächs­te Kin­der­feu­er­wehr­tag ist für den 19.07.2015 geplant. Fest ein­ge­plant ist erneut ein 24 Stun­den-Berufs­feu­er­wehr­tag und die Teil­nah­me am Hei­den­ro­der GBI-Pokal, bei dem sich die Jugend­feu­er­wehr mit ihren Plat­zie­run­gen hof­fent­lich noch etwas ver­bes­sern kann.
Sowohl Wehr­füh­rung als auch Jugend- und Kin­der­feu­er­wehr­war­tin und der stell­ver­tre­ten­de Gemein­de­brand­in­spek­tor bedank­ten sich bei allen Mit­glie­dern der Ein­satz­ab­tei­lun­gen Kemel und Wat­zel­hain für das geleis­te­te Enga­ge­ment und die nach wie vor her­vor­ra­gen­de Unter­stüt­zung der Füh­rungs­ebe­ne. Ein ganz beson­de­rer Dank galt dabei wie immer auch den Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen, die mit Geduld und Nach­sicht die Arbeit der Feu­er­wehr unter­stüt­zen und mög­lich machen.

Veranstaltungen des Fördervereins

Dass nicht nur die Feu­er­wehr­wehr­ar­beit, son­dern auch die Mit­ge­stal­tung des Dorf­le­bens zu den Auf­ga­ben der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr gehört, wur­de im Rechen­schafts­be­richt des Zwei­ten Vor­sit­zen­den Erik Zos­ke deut­lich. Zu den Akti­vi­tä­ten zähl­ten die tra­di­tio­nel­le Wan­de­rung am 1. Mai mit einem Tag der offe­nen Tür im Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus, der Tag der Feu­er­wehr, die Pfingst­kerb, der Akti­ven­aus­flug nach Bruck in der Ober­pfalz, der Info­tag auf dem Gelän­de des REWE Mark­tes in Kemel, der Sankt Mar­tin-Umzug, die Kranz­nie­der­le­gung am Volks­trau­er­trag und die Betei­li­gung am Keme­ler Weihnachtsmarkt.
Dar­über hin­aus konn­te für die Ein­satz­ab­tei­lung die Beschaf­fung von drei neu­en klapp­ba­ren Schlauch­tra­ge­kör­ben, neu­en Hand­schu­hen für die tech­ni­sche Hil­fe­leis­tung sowie einem gebrauch­ten Schlauch­auf­rol­ler durch den Ver­ein beschlos­sen werden.

Ehrungen

Fol­gen­de Mit­glie­der/-innen wer­den für ihre lang­jäh­ri­ge Ver­eins­zu­ge­hö­rig­keit geehrt:

  • Lisa Dey (15 Jahre)
  • Mari­on Döh­ling-Peters (15 Jahre)
  • Eli­sa­beth Schwal­ler (15 Jahre)
  • Sascha Schnei­der (15 Jah­re): Ver­eins­na­del in Bronze
  • Dag­mar Zos­ke (25 Jahre)
  • Joa­chim Zos­ke (25 Jahre)
  • Die­ter Sau­er (40 Jah­re): Ver­eins­na­del in Gold

Terminvorschau auf 2015

  • Frei­tag, 01.05.2015, 10:00 Uhr: Vereinswanderung
  • Sonn­tag, 07.06.2015: 90-jäh­ri­ges Jubi­lä­um der Feu­er­wehr Kemel
  • Frei­tag, 13.11.2015: Sankt-Martin-Umzug
  • Sonn­tag, 15.11.2015: Kranz­nie­der­le­gung am Volkstrauertag
  • Sonn­tag, 29.11.2015: Weihnachtsmarkt

Hin­weis: Die Pla­nung ist vor­läu­fig und kann sich bei Bedarf noch ändern


Text und Bil­der: Feu­er­wehr Kemel