Gerätehaus Kemel

Gerätehaus Kemel

Anläss­lich der Fei­er­lich­kei­ten zu unse­rem 75-jäh­ri­gen Bestehen im Jahr 2000 über­gab uns die Gemein­de Hei­den­rod das neue Gerä­te­haus an der Römer­hal­le. Für den Innen­aus­bau des Feu­er­wehr­ge­rä­te­hau­ses hat die Feu­er­wehr Kemel viel Zeit in Eigen­leis­tun­gen inves­tiert.

Gerätehaus Kemel

Infor­ma­tio­nen zum Bau

Das Gebäu­de ist als kon­ven­tio­nel­ler Mau­er­werks­bau errich­tet und hat ein Sat­tel­dach bei einer Dach­nei­gung von 35 Grad. Im Kel­ler­ge­schoss des nur teil­wei­se unter­kel­ler­ten Gebäu­des sind Neben­räu­me wie Haus­tech­nik, Putz­raum, Ersatz­teil­la­ger und Lager unter­ge­bracht. Im Erd­ge­schoss des zur Stra­ße ori­en­tier­ten Haupt­baus befin­det sich die Fahr­zeug­hal­le mit drei Stell­plät­zen für die Ein­satz­fahr­zeu­ge und sons­ti­ge Gerät­schaf­ten. Im Dach­ge­schoss sind ein Schu­lungs­raum mit Küche/Theke sowie ein Raum für die Jugend- und Kin­der­feu­er­wehr unter­ge­bracht.

Der nach Nor­den gele­ge­ne Anbau dient zur Unter­brin­gung der Sozi­al­räu­me wie Umklei­den und WC-Anla­gen. Das aus­ge­bau­te Dach des Anbaus wird für die Ver­wal­tung genutzt, dane­ben gibt es hier noch einen Putz­raum und WCs. Das Gerä­te­haus hat eine moder­ne Holz­hack­schnit­zel-Feue­rungs­an­la­ge, an die auch die benach­bar­te Gemein­de­hal­le ange­schlos­sen ist.