Jahresbericht 2009

Am 06.02.2010 tra­fen sich die Flo­ri­ans­jün­ger im Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus in Kemel zur Jah­res­haupt­ver­samm­lung. Im ers­ten Teil der Sit­zung begann der Kas­sen­wart Jörg Weber mit sei­nem aus­führ­li­chen Bericht über das ver­gan­ge­ne Jahr des För­der­ver­ei­nes. Wobei die Hal­lo­ween­fei­er deut­lich durch ihre posi­ti­ve Bilanz für die Ver­eins­kas­se her­vor­trat. Es war ein Fest für die gan­ze Fami­lie, so konn­te man nicht nur mit dem Kin­der­ka­rus­sell Run­den dre­hen oder beim Kür­bisschnit­zen der Krea­ti­vi­tät frei­en Lauf las­sen, son­dern auch abends beim Hexen­tanz die gru­se­li­gen Kos­tü­me schwingen.

Als nächs­tes stan­den die Neu­wah­len auf der Tages­ord­nung. Nach 30 Jah­ren an der Ver­eins­spit­ze wur­de Horst Dau­er wür­dig ver­ab­schie­det und bekam vom neu­en Ers­ten Vor­sit­zen­den Andre­as Roth­haar die Ehrung zum “Ehren­vor­sit­zen­den auf Lebens­zeit” über­reicht. Zum Zwei­ten Vor­sit­zen­den wur­de Dirk Wall­mich­rath und als Bei­sit­zer Erik Zos­ke in den Vor­stand gewählt.

Anschlie­ßend folg­te der Bericht des Wehr­füh­rers Sascha Schnei­der. Zur Zeit sind 26 Akti­ve, davon 2 Frau­en, in der Ein­satz­ab­tei­lung tätig. Zu ins­ge­samt 20 Ein­sät­zen wur­de aus­ge­rückt, es war eher ein ruhi­ges Jahr für die Ein­satz­ab­tei­lung der Feu­er­wehr Kemel. Denn im Jahr zuvor muss­te noch zu 18 Ein­sät­zen mehr gefah­ren wer­den. Trotz der Finanz­kri­se, die auch nicht spur­los an der Gemein­de vor­bei ging, konn­ten wir Ersatz- bzw. Neu­be­schaf­fun­gen in Emp­fang neh­men. Hier­bei han­delt es sich um Hebe­kis­sen und eine zusätz­li­che Beleuch­tungs­ein­heit für den Mann­schafts­bus. Zudem konn­ten wir Dank des För­der­ver­eins und der finan­zi­el­len Unter­stüt­zung von Herrn Dr. Abou-Ghaza­le Hand­schu­he für tech­ni­sche Hil­fe­leis­tung anschaf­fen. Sascha Schnei­der dank­te den Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den für die geleis­te­te Arbeit im ver­gan­ge­nen Jahr und hofft auf Ihre Unter­stüt­zung im lau­fen­den Jahr und gab das Wort an den Jugend­feu­er­wehr­wart Ralf Struth wei­ter. Er muss­te gleich zu Anfang mit einer nega­ti­ven Mel­dung begin­nen: Waren es am 31.12.2008 noch 14 Jugend­li­che, sind es zum 31.12.2009 gera­de noch 7, die in der Jugend­feu­er­wehr tätig sind. Aus den ver­schie­dens­ten Grün­den sind die Jugend­li­chen aus­ge­tre­ten. Der Blick muss trotz­dem nach vor­ne gerich­tet wer­den: So sind ein Auto­wasch­tag und am 17.04.2010 ein Sucht­prä­ven­ti­ons­tag in der Römer­hal­le geplant. Sei­nen bei­den Betreu­ern Erik Zos­ke und Tobi­as Koch­mann dank­te er am Schluss sei­nes Berichtes.

Anste­hen­de Beför­de­run­gen wur­den durch den Gemein­de­brand­in­spek­tor Beris­lav Gutal durch­ge­führt. Zum Ober­feu­er­wehr­mann konn­te Tobi­as Koch­mann beför­dert wer­den, Hol­ger Nili­us wur­de Lösch­meis­ter, Alex­an­der Becht wur­de Haupt­lösch­meis­ter und die Beför­de­rung zum Brand­meis­ter konn­te Sascha Schnei­der in Emp­fang neh­men. Als Abschluss der Ver­samm­lung gab es eine selbst­ge­mach­te Sup­pe, die durch die Feu­er­wehr­frau Lisa Dey zube­rei­tet wurde.


Text: Hei­den­ro­der TIP


Jahresbericht 2009

Mitglieder

Mit­glie­der­stand beträgt am 31.12.2009:

26 Ein­satz­kräf­te, davon

  • 24 männ­lich
  • 2 weib­lich

Die Alters- und Ehren­ab­tei­lung hat 15 Mitglieder.

Einsätze:

Die Anzahl der Ein­sät­ze im Jahr 2009 ist gegen­über dem Vor­jahr um 18 gefallen.
Wir waren 20 mal erfolg­reich im Einsatz.
Die Ein­sät­ze tei­len sich wie folgt auf:

  • 4 Brän­de
  • 1 Brand­mel­deralarm
  • 14 Tech­ni­sche Hilfeleistung
  • 1 Fehl­alarm

Ein­sät­ze aus dem letz­ten Jahr:

  • VU Land­stra­ße Rich­tung Zorn
  • PKW Brand Rich­tung Wisperstraße
  • Per­so­nen­ret­tung von einem Hal­len­dach mit Unter­stüt­zung der FF Bad Schwalbach

Ausrüstung:

Trotz lee­rer Haus­halts­kas­sen konn­ten wir wie­der Tech­ni­sche Aus­rüs­tung durch die Gemein­de in Emp­fang neh­men. Hier­bei han­delt es sich um eine zusätz­li­che Schmutz­was­ser­tauch­pum­pe, eine kom­plet­te Beleuch­tungs­ein­heit mit Strom­erzeu­ger, Hebe­kis­sen und diver­se Kleinteile.
Vie­len Dank für die Unter­stüt­zung natür­lich auch an den För­der­ver­ein und ande­re Spen­dern durch die wir Hand­schu­he für tech­ni­sche Hil­fe­leis­tun­gen und wei­te­re Klei­nig­kei­ten anschaf­fen konnten

Ausbildung:

Der Aus­bil­dungs­stand ist als gut zu bezeich­nen. Im letz­ten Jahr wur­den z. B. 1 Grup­pen­füh­rer­lehr­gang, 2 Zug­füh­rer­lehr­gän­ge, 1 Lei­ter einer Feu­er­wehr, 1 VB für Feu­er­wehr­füh­rungs­kräf­te in Kas­sel erfolg­reich absolviert.
Auch in die­sem Jahr sind wie­der Kame­ra­den auf Lehr­gän­gen gemel­det. Im Bereich Atem­schutz kön­nen wir uns sehen las­sen, zur Zeit sind es 15 Gerä­te­trä­ger 2 wei­te­re war­ten auf einen Lehr­gangs­platz. Ein klei­ne Anzahl an AGTs sind in den Genuss gekom­men und konn­ten an einer Heiß­aus­bil­dung teil­neh­men und unter Ein­satz­be­din­gun­gen arbeiten.
Einen Flas­ho­ver sieht man nicht alle Tage. Ich hof­fe, der Land­kreis wird die­se Übungs­an­la­ge wie­der in den Kreis holen, damit auch die ande­ren AGTs in den Genuss kom­men können.
Ter­mi­ne für die not­wen­di­gen Stre­cken­be­su­che auf der Übungs­an­la­ge in Idstein lie­gen mir vor und wer­den noch bekannt gege­ben. Wer nicht im Lau­fe des Jah­res den Durch­gang absol­viert hat, wird bis zum nach­ge­hol­ten Ter­min nicht als AGT eingesetzt.

Zur Führerschein- und Fahrzeugsituation:

Die Füh­rer­schein­si­tua­ti­on wird auch in Kemel zum Tra­gen kom­men; sind es gera­de mal 5 Kame­ra­den die im Besitz der Füh­rer­schein­klas­se 2 sind.
Ein Antrag für eine Bezu­schus­sung des Füh­rer­scheins wur­de gestellt und wir haben den Zuschlag erhal­ten. Die Füh­rer­schein­an­wär­te­rin ist auf der Ziel­ge­ra­den und wird bald als Fah­re­rin zur Ver­fü­gung ste­hen. Auch für das Jahr 2010 wur­de ein Antrag gestellt. Über ein Fahr­zeug­kon­zept wird man sich in den nächs­ten Jah­ren Gedan­ken machen müs­sen. Im Jahr 2015 wird unser LF 16 die Alters­gren­ze von 25 Jah­re errei­chen. Dann wird man sich über­le­gen müs­sen, was für ein Fahr­zeug­typ es als Ersatz­be­schaf­fung geben soll. Durch die Finanzk­rie­se der Gemein­de soll­te man auch auf gut gebrauch­te Fahr­zeu­ge ein Auge wer­fen. Dann wird es aber kei­nen Lan­des­zu­schuss geben. Man könn­te sich über das Innen­mi­nis­te­ri­um auf Fahr­zeu­ge der HLFS in Kas­sel bewer­ben. Die­se Fahr­zeu­ge sind nach Norm aus­ge­rüs­tet und top gepflegt. Es müss­te Kon­takt mit dem Brand­schutz­amt bzw. mit dem Innen­mi­nis­te­ri­um auf­ge­nom­men wer­den, um auf unse­re Situa­ti­on hin­zu­wei­sen. Fra­gen kos­tet nichts! Dies gilt nicht nur für Kemel, son­dern für die gesam­te Gemein­de Heidenrod!

Ich bedan­ke mich bei allen Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den für die Unter­stüt­zung und hof­fe, es geht
in die­sem Jahr wei­ter so.

Hier­mit been­de ich mei­nen Bericht und stel­le ihn zur Diskussion.

Mit kame­rad­schaft­li­chem Gruß

Sascha Schnei­der
Wehrführer

Jah­res­be­richt 2009